Die HSG-Damen beschließen die Saison 16/17 noch einmal mit einem Sieg.

Ein Spiel mit vielen Aufs und Abs sahen die Zuschauer am Sonntagabend in der Herwartsteinhalle. Gegen den Landesligaabsteiger aus Böhmenkirch startete die HSG zunächst fulminant. In den ersten Minuten gelang einfach alles. Durch ein tolles Zusammenspiel wurde nahezu jeder Spielzug erfolgreich abgeschlossen. Eine 7:2-Führung war die Konsequenz. Dann nahm sich die HSG wieder mal ein bisschen zurück und ließ den Gegner ins Spiel kommen. Optisch zwar immer noch überlegen war beim 8:6 der Vorsprung ganz schön geschrumpft. Gegen Ende der ersten Hälfte hatte die HSG dann die erste Schwächephase überwunden und beim 14:8 den alten Abstand wieder hergestellt. Bis zur Pause traf die SG LTB noch zweimal, so dass mit 14:10 die Seiten gewechselt wurden. Im Gegensatz zu den letzten Partien kam dieses Mal die HSG wacher aus der Kabine. Auch das verletzungsbedingte Ausscheiden von Huep in der ersten Hälfte wurde gut weggesteckt und die Führung Tor um Tor ausgebaut. Vor allem Seimetz und Serwe-Bürger au f den beiden Außenbahnen wurden immer wieder schön in Szene gesetzt und waren mit insgesamt zwölf Treffern am Ende die erfolgreichsten HSG-Schützen. Zwischenzeitlich lag die HSG neun Tore vorne und im Prinzip war das Spiel gelaufen. Allerdings gaben sich die Gegnerinnen nie auf und nutzten die Fehler der Gastgeberinnen, die nun ein ums andere Mal den Ball verloren und vor allem in der Defensive viel zu nachlässig agierten. Die Gäste durften immer wieder einfach durch die Abwehr durchmarschieren, zum Glück verhinderte Marielle Serwe, dass es noch einmal so richtig eng wurde. Auf drei Zähler kam die SG noch einmal heran, zu mehr reichte es nicht mehr. Mit 28:25 konnte die HSG die Partie verdient für sich entscheiden.

Damit landet sie am Ende auf dem dritten Tabellenplatz. Punktgleich mit dem Tabellenzweiten aus Winzingen, der nur auf Grund des besseren direkten Vergleichs von einem Treffer weiter vorne steht. Somit verpasst die HSG mit einem Tor schon wieder denkbar knapp die Chance zum Aufstieg. Allerdings ist man diese Saison nicht allzu böse drum, einmal keine Relegation spielen zu müssen, sondern gleich in die wohlverdiente Pause gehen zu können.

Die HSG-Damen bedanken sich bei ihren treuen Fans für die Unterstützung in der Saison.

Es spielten: Marielle Serwe; Sina Schaller (1), Takuhi Sardarjan (2), Mona Seimetz (5), Ann-Kathrin Stitz, Katja Hug (1), Marina Rupp (5/2), Mareike Serwe-Bürger (7), Maren Rentschler (1), Vanessa Geringer (1), Sabrina Jankowitsch (2), Larissa Weiß (2), Karen Huep (2)

Login Form