Männer 1

m1

h.v.l.: Tim Hoga, Patrick Richardon, Moritz Schmied, Kai Lumpp, Felix Schoen

M.v.l.: Trainer Rado Bjelic, Tim Jäschke, Niklas Engel, Lukas Eckardt, Tim Siegels, Benjamin Hug

v.v.l.: Jakob Hug, Kai-JAmes Ludwig, Maurizio Imerese, Peter Ehresmann, Steffen Schäfer, Viktor Rube, Sebastian Miese

Es fehlen: David Göhring, Luis Frey,David Stanke

Unnötige Niederlage in letzter Sekunde

Die HSG Oberkochen/Königsbronn verliert nach schwachen 60 Minuten ihr Heimspiel gegen die TS Göppingen mit 22:23.

Die ersten Minuten der Partie gehörten den Hausherren der HSG. Zweimal Ludwig und Hoga verwandelten ihre Würfe sicher und brachten ihre Farben mit 3:1 gegen den „unerfahrenen Torhüter“ in Front. Das Göppinger Tor hütete nämlich über das ganze Spiel Manuel Skutta, der eigentlich im linken Rückraum spielt, auf Grund der fehlenden Torhüter gezwungenermaßen aber ins Tor der Gäste musste.

HSG holt wichtige Punkte im Abstiegskampf

Durch den 26:28 Auswärtserfolg beim Heubacher HV verschafft sich die HSG Oberkochen-Königsbronn Luft im Abstiegskampf. Nach zwischenzeitlich deutlichem Vorsprung, muss am Ende HSG-Legende Tobias Schramek in die Bresche springen, um die immens wertvollen zwei Punkte zu sichern.

Von Beginn an stellte Coach Bjelic eine Manndeckung gegen den gefährlichsten Heubacher Marius Widman ab. Die Hausherren des HHV nutzten die anfängliche Unordnung in der Deckung der Gäste und gingen mit 2:0 in Führung. Nach wenigen Minuten hat sich die HSG-Defensive allerdings an die ungewohnte Deckungsvariante gewöhnt. Im Angriff besorgten Hoga und Ludwig die erste Führung für die Schwarz-Gelben (2:3). Die HSG spielte sich in der Folgezeit schöne Torchancen heraus, die Ludwig und Richardon von den Außen zum zwischenzeitlichen 3:5 im Heubacher Tor unterbrachten.

HSG verlässt die Abstiegsränge

Erhoffter Auswärtssieg beim TV Bargau

Um sich aus dem Tabellenkeller heraus zu kämpfen war ein Sieg beim Tabellenletzten Pflicht. Diesen Druck merkte man den Spielern der HSG in zeitweise unsauberem Aufbauspiel und übermotivierter Abwehrarbeit an. Dennoch hielt die Bjelic-Truppe von Anfang mit und gestaltete das Spiel offen. In der 14. Spielminute setzten sich Schmied & Co. zum ersten Mal seit dem 0:2 wieder mit  zwei Toren ab (4:6). Die Schwarz-Gelben leisteten sich in dieser Phase jedoch zu viele Fehlwürfe und Zeitstrafen um den Vorsprung weiter auszubauen.

HSG wacht im Derby erst viel zu spät auf

Nach einer schwachen ersten Halbzeit der HSG Oberkochen/Königsbronn, insbesondere in der Abwehr, sahen die Hausherren des Heidenheimer SB lange wie der sichere Sieger aus. Die Aufholjagd der HSG kam zu spät und so entscheidet der Heidenheimer SB das Derby verdient mit 33:29 für sich.

Die Hausherren des HSB waren von Beginn an die bessere Mannschaft. Früh in der Partie setzten sich die Gastgeber mit 4:1 ab. Benjamin Hug und Hoga konnten nochmals auf 4:3 verkürzen, dennoch war Coach Bjelic nach gut zehn Minuten gezwungen die erste Auszeit der Partie zu nehmen. Bjelic stellte die Abwehr von einer 5-1 wieder auf die gewohnte 6-0-Formation um. Die Umstellung zeigte jedoch ebenfalls keine positive Wirkung auf das Deckungsverhalten. Schmied & Co. legten in der ersten Hälfte weiterhin ein naives Zweikampfverhalten an den Tag und ließen die Heidenheimer nach Belieben zu guten Torchancen kommen.

HSG mit wichtigem Zittersieg gegen Jahn Göppingen

Beim 26:25 holt die HSG Oberkochen/Königsbronn zwei extrem wichtige Punkte im Abstiegskampf gegen den direkten Konkurrenten TV Jahn Göppingen. In den letzten Sekunden hätten Rosca & Co. den eigentlich schon sicher geglaubten Sieg noch hergeschenkt.

Login Form