männlich B

mB

Hinten: Felix Neubauer, Balduin Maier, Colin Schneider, Felix Junginger, Dominik Stehle, Roman Alfes, Sebastian Wittek.Hinten: Felix Neubauer, Balduin Maier, Colin Schneider, Felix Junginger, Dominik Stehle, Roman Alfes, Sebastian Wittek.

Vorne: Trainerin Julia Engel, Manuel Bosch, Felix Reinhardt, Ben Bäuerle, Jannik Brosi, Fabi Gnatzig, Tilo Litke, Elia Hafner, Kai Pössenecker, Trainer Tim Hoga.

Es fehlen: Tobias Burr, Jonas Schaub, Marius Müller

Erfolgreiche Aufholjagd beschert einen Punkt

Im zweiten Heimspiel in Folge kam es zu einem echten Krimi zwischen der JH Flein- Horkeim und der HSG Oberkochen/Königsbronn. Den Jungs war von Anfang an bewusst, dass dieses Spiel kein einfaches werden würde und deshalb ging man als vermeintlicher Außenseiter und ersatzgeschwächt, da Basti Wittek immer noch verletzt ist, in die Partie. Doch trotz alledem wollte sich das Team der HSG auf keinen Fall verstecken und gingen somit hochmotiviert in das Spiel.
Der Start unserer Jungs war sehr bescheiden, denn schon nach der 1. Minute stand es 0:2 für die Gäste. Durch Tore von Kai und Elia konnte man zwar verkürzen, dennoch lagen die Gäste bis zur 11. Minute mit 5:7 in Front. Vor allem der am heutigen Tag stark aufgelegte Yannik Starz machte der HSG Defensive um Torwart Jannik Brosi schwer zu schaffen .Durch viele Zeitstrafen der Gäste und Tore durch Kai, Dominik, Elia und Felix konnte man den Ausgleich erzielen und somit mit einem positiven Gefühl in die Pause gehen.
Die 2. Halbzeit sollte dann zu einem echten Krimi werden. Die HSG erwischte einen miserablen Start und so konnten die Gäste in den ersten sieben Minuten mit einem 5:1 Lauf davonziehen und lagen mit 14:19 in Führung. Zu allem Überfluss kam dann auch noch die rote Karte von Roman dazu der einen Tempogegenstoß unfair verhinderte. Doch genau nach dieser Aktion kam die Show des Colin Schneiders und des Fabi Gnatzigs. Colin, der innerhalb von 3 Minuten 3 Tore erzielte und Fabi, der überragend hielt brachte die Jungs der HSG wieder ins Spiel. Bei dem Spielstand 23:25 nahm Trainer Tim Hoga noch einmal eine Auszeit. Die Marschrichtung war klar: Ein schnelles Tor, dann ein schneller Ballgewinn und noch einen letzten Angriff konzentriert ausspielen. Deshalb kam Balduin Maier in die Partei, um vor allem in der Abwehr zu helfen. Doch ihm gelang es in dieser entscheidenden Phase ein schnelles Tor zu erzielen, nach einem klasse Anspiel von Kai an den Kreis. Auch in der Abwehr eroberte man schnell den Ball. Noch 45 Sekunden waren zu spielen. Die Jungs ließen den Ball gut laufen,ehe Colin Schneider 15 Sekunden vor Schluss den Ausgleich erzielte. Die Halle stand Kopf!! Doch das Team der JH Flein- Horkeim hatten noch 15 Sekunden für einen Angriff, sie kamen nur noch zu einem direkten Freiwurf, den die HSG ohne Probleme blockte.
So war es am Ende ein glücklicher aber auch verdienter Punktgewinn unserer männlichen Jugend B der HSG Oberkochen/ Königsbronn.
Ein großer Dank geht an alle Fans und Zuschauer für die tolle Stimmung und vor allem an Bernd Wendelberger, der uns wie immer toll unterstützt hat.

Es spielten: Fabian Gnatzig, Jannik Brosi, Felix Reinhard, Colin Schneider (5), Roman Alfes (1), Balduin Maier (1), Felix Junginger (3), Kai Pössnecker (6), Felix Neubauer (1), Ben Bäuerle, Elia Hafner (5), Tilo Litke, Dominik Stehle (3)

Nichts zu holen in Herrenberg


Im vierten Auswärtsspiel in Folge konnten die Jungs der HSG OK keine Punkte mit nach Hause nehmen.
Mit der Hiobs-Botschaft, dass Spielmacher Basti Wittek wegen einer Verletzung nicht mitspielen kann, reiste die HSG nach Herrenberg zur dortigen SG H2Ku Herrenberg. Schon beim Aufwärmen war klar, dass es gegen die körperlich überlegene Heimmannschaft schwer werden würde, Punkte zu entführen.


Mit Spielbeginn, konnte die HSG noch mit 1:0 in Führung gehen, danach ließen die Hausherren keinen Zweifel wer Herr im Hause ist. Der starke Rückraum konnte sich ein ums andere mal sehenswert in Szene setzen und zog innerhalb der ersten 15 Minuten auf 10:4 davon.


Die HSG-Abwehr agierte viel zu zaghaft, so dass die Angreifer viel zu leichtes Spiel hatten. Dagegen stand die Abwehr der SG H2Ku felsenfest und unterband jegliche Angriffsversuche der HSG. Allein 5 freie Würfe konnten vom Keeper der SG H2Ku entschärft werden.So wurden beim Stand von 14:5 die Seiten gewechselt.


Die zweite Halbzeit gestaltete sich dann ausgeglichener. Mit einer offensiveren Abwehr konnten die Angriffe der SG H2Ku ein ums andere Mal unterbunden werden und auch die Schiedsrichter verteilten konsequent Ihre 2 Minuten Strafen. Die Jungs der HSG trauten sich im Angriff mehr zu und man konnte den Hausherren Paroli bieten. Der Toreabstand wurde zwar nicht mehr verringert, aber immerhin konnte die zweite Halbzeit mit einem Unentschieden abgeschlossen werden!
Somit endete das Spiel mit einem dem Spielverlauf gerechten 26:17 für die SG H2Ku Herrenberg.


Fazit aus dem Spiel wird sein, dass man bei den nächsten Spielen ohne Angst und Ehrfurcht auch vor körperlich stärkeren Gegnern auftritt und sich mit breiter Brust seiner eigenen Stärken besinnt um das ein oder andere Spiel wie gegen den TSB Gmünd als Sieger zu beenden.


Für die HSG spielten: Fabi Gnatzig (TW), Janik Brosi (TW), Felix Reinhard, Colin Schneider (5), Roman Alfes (4), Baldui Maier (1), Kai Pössenecker (1), Felix Neubauer (1), Ben Bäuerle, Elia Hafner (4), Tilo Litke, Dominik Stehle (1)

mjB – verliert durch verschlafene erste Halbzeit deutlich mit 30:22 in Schmieden.

Nach der ansprechenden Leistung in Schwäbisch Gmünd in der Vorwoche war man gespannt wie sich die Jungs präsentieren würden. Vor allem der Kampfgeist und der unbedingte Wille das Spiel zu gewinnen war in Gmünd der Garant für den Sieg. Leider sind die Jungs wieder in alte Muster verfallen.

DERBYYYYYSIIIIIEG - Mit Einsatz und Wille zum Derbysieg

In einem intensiv geführten Derby konnten sich der TSB in der Spielzeit zweimal mit 5 Toren absetzen, am Ende siegten aber die Gäste aus Oberkochen und Königsbronn.

„Nach der deutliche Niederlage in Bottwar, haben wir eine intensive Videoanalyse durchgeführt, dieser Mehraufwand hat sich bereits kurzfristig gelohnt“ resümiert Tim Hoga nach dem Spiel. „Auch der unbedingte Siegeswille war auch noch nach dem 5 Tore Rückstand in der Halbzeitkabine zu spüren, der hat uns in Bottwar gefehlt“, so der Trainer weiter.

Mit einem schweren Auswärtsspiel gegen die HABO Bottwar 2 in Oberstenfeld nahe Ludwigsburg, startete für die mjB der HSG das Abenteuer Württembergliga. Vor allem gegen die gut stehende HABO Abwehr und die agilen Rückraumspieler machten der HSG zu schaffen.

Nach guten Beginn über ein 3:3 hin zu einem 6:5 war das Spiel die ersten Minuten stets ausgeglichen, wobei man zu dieser Zeit auch führen hätte können, da viele freie Würfe vergeben wurden. In der nächsten 15 Minuten brachte die HSG nur noch 3 Tore zu Stande und die Führungsspieler der HABO, vor allem der Kreisläufer Leo Schäfer, waren abgezockter vor dem Tor und liesen dem an diesem Tag guten, aber glücklosen Fabi Gnatzig keine Chance (HZ: 13 – 7).

Login Form